Deutscher Gründerpreis und StartUp-Werkstatt

Team "Info Media"

Der Deutsche Gründerpreis, welcher früher StartUp-Werkstatt hieß ist ein Existenzgründerspiel für Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren. Das Aufgabenfeld bei diesem Wettbewerb umfasste sowohl die Konzeption und die Planung als auch die Präsentation eines marktfähigen Geschäftskonzeptes.

Bei der Umsetzung unserer Idee traten natürlich auch einige Probleme auf. So hatten wir von den meisten Aufgaben die uns gestellt wurden, zuvor kaum etwas gehört. Dazu zählten unter anderem das Aufstellen eines Finanzplanes, das Gestalten einer ansprechenden und einprägsamen Werbung, sowie die Präsentation unserer Ausarbeitungen vor realen Firmen und Vereinen. Dazu zählten der Tourismusverband in Schwerin und unser Gymnasium für die erste Idee und ATI Westmecklenburg und das Datenverarbeitungszentrum bei der zweiten Teilnahme.

Während der ersten Teilnahme planten wir ein Jugendhotel. Dieses Hotel unterschied sich von anderen Hotels und Jugendherbergen dadurch, dass wir uns speziell auf die Jugendlichen eingerichtet haben. Diese wollen wir durch spezielle und interessante Aktivitäten, niedrige Preise und styleische Einrichtung überzeugen. Für diese Idee gewannen wir das Unternehmen Hotel- Elefant als Unternehmenspaten. Das Kernkonzept dabei sind Gruppenwohnungen. Somit kann man entweder als gesamte Schulklasse in einer Wohnung untergebracht sein oder als Alleinreisender oder in kleinen Gruppen neue Menschen kennen lernen. Diese Wohnung besteht aus mehreren Schlafzimmern, welche über einen Gemeinschaftsraum mit Küche verbunden sind. Die Jugendlichen sollen durch günstige Preise und ein umfangreiches Freizeitangebot überzeugt werden.

Die zweite Idee, welche ich mit einem anderen Team während der zweiten Teilnahme plante, war die Eröffnung eines Computerfachgeschäfts in Schwerin. Diese Idee planten wir zusammen mit dem Besitzer der PC-Spezialist Filiale in Schwerin. Unsere Geschäftsidee bestand darin, ein innovatives und fortschrittliches Computerfachgeschäft mit Verkauf, Beratung sowie Wartung und Reparatur von Komplettsystemen und einzelnen Hard- bzw. Softwarekomponenten zu simulieren. Das fiktive Unternehmen bekam den Namen „Info Media". Das Besondere an dieser Idee war, dass wir einen 24h-Support-Service anbieten wollten.
Für die Computerbranche haben wir uns deshalb entschieden, weil es unserer Meinung nach in Schwerin und Umgebung nur wenig qualifizierte Computergeschäfte gibt, mit unzureichendem Service und mangelhafter Beratung.

Die Tatsache, dass das gesamte Projekt parallel zur Schulzeit verlief, erschwerte das fristgerechte Einreichen von Aufgaben.
Nichtsdestotrotz denken wir, dass wir von dem Projekt in persönlicher und wirtschaftlicher Hinsicht profitiert haben. Dafür spricht auch unsere Platzierung in Deutschland und in Mecklenburg Vorpommern:

Mit dem Jugendhotel erzielten wir in Schwerin den ersten Platz.
Die zweite Idee wurde von der Jury noch besser bewertet. Im Landesranking erreichten wir den ersten Platz. Im Bundesvergleich erzielten wir immerhin den 61. Platz von über 1300 teilnehmenden Teams.